Evangelische Integrative Kindertagesstätte Hollerbusch

Kindergartenjahr 2018/2019

Spielzeugfreie Zeit im Evangelischen Kindergarten Hollerbusch

 

Warum wir das Projekt durchführen:

Heutzutage steht unseren Kindern Spielzeug im Übermaß zur Verfügung. Das kann dazu führen, das viele im Jugend- und Erwachsenenalter nichts mit sich anzufangen wissen. Auf Grund dieser Annahmen entstand das Projekt "spielzeugfreier Kindergarten", welches schon im Kindergartenalter einen konsturktiven Umgang mit der Freizeit vermitteln soll. Dabei sollen sie lernen, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und darauf zu hören. Darüberhinaus soll auch die Kommunikations- und Konfliktfähigkeit, das Selbstvertrauen sowie die Frustrationstoleranz gestärkt werden. Dies sind wichtige Schutzfaktoren gegen eine mögliche Suchtgefährdung.

Damit Kinder diese Kompetenzen erlangen, haben wir von Mitte März bis Anfang Juni im Kindergarten Erfahrungsräume geschaffen, in denen sie sich ihre Themenschwerpunkte selbst setzen, selbstständig agieren und Erfolg bzw. Misserfolg mit ihrem eigenen Tun in Zusammenhang bringen können.

Begleitet wird der Kindergarten bei diesem Projekt von Herrn Rainer Strick, ehemaliger Leiter des Fachbereichs präventive Suchthilfe im Kindesalter, der vor ca. 20 Jahren den spielzeugfreien Kindergarten mit ins Leben gerufen hat. Voraussetzung war, dass das gesamte Team und auch die Elternschaft hinter diesem Projekt stehen. In dieser Zeit findet ein Austausch zwischen Kiga-Personal, Eltern und Herrn Strick an drei Elternabenden statt.

Beobachtungen zur Halbzeit: Ideen der Kinder

Nachdem die Kinder alles Spielzeug in Umzugskartons gepackt hatten, wurde diese von der Spedition Winterhalter abgeholt und dort kostenlos eingelagert. In den Räumen fanden die Kinder nur noch das Mobiliar, Decken, Polster und Kissen vor.

Anfangs waren die Kinder mit der neuen Situation etwas verunsichert. Es dauert nicht lange, bis sie mit Tischen, Stühlen, Decken, Kissen Spielideen zu entwickeln. Schon nach zwei Tagen entstanden in den Gruppenräumen Höhlen, Züge, Flugzeuge, Theatervorführungen und ähnliches. In der Turnhalle lebten die Kinder ihren Bewegungsdrang aus. Hier wurde kräftig gerannt, getobt, aber auch nach selbst ausgedachten Regeln Spiele entwickelt. Im Garten spielten die Kinder mit Stöckchen und Steinen, machten "alte" Spiele wie z.B. Kaiser, wieviel Schritte..., Figuren werfen, Fischer, wie tief ist das Wasser..., beobachteten Käfer, bauten ihnen Häuschen, sammelten Pfefferminze und kochten Tee.

Ein Kind wollte gerne malen. Da aber keine Farben oder Stifte zur Verfügung stehen, haben alle Kinder überlegt, wie sie Farbe herstellen können. So wurden Blätter zerquetscht und Brettchen damit grün eingestrichen. Für rote Farbe brachten Kinder Ziegelsteine mit, die sie mit Teerbrocken zu Pulver zerklopften, mit Wasser vermischten und mit Tannenzapfen oder kleinen Tannenzweiglein auf Brettcten aufmalten. Eine zerriebene Zierlauchblüte ergab die Farbe Lila, mit Wasser angerührte Erde die Farbe Braun.

Beoboachtungen vom Team: Verhalten der Kinder

Die Kinder sprechen deutlich mehr miteinander, spielen in größeren Gruppen und altersgemischter. Kinder, die bislang zurückgezogen spielten, nehmen vermehrt aktive Rollen ein. Es treten weniger Konflikte auf - das ist sogar den Kindern selbst aufgefallen. Sie finden sehr kreative Lösungsmöglichkeiten, Dinge herzustellen und zu organisieren, ohne dabei auf die gewohnten, vorgebenen Materialien zurückgreifen zu müssen. Es gibt aber auch Kinder, die mit der ungewohnten Situation weniger zu Recht kommen.

Insgesamt ziehen wir im Team, dessen vornehmliche Aufgabe es in dieser Zeit ist, die Kinder intensiv zu beobachten, zu dokumentieren, nur dann aktiv ins Geschehen einzugreifen, wenn Grenzen überschritten werden oder Hilfestellung von den Kindern gewünscht wird, eine positive Bilanz. Spielen im Vordergrund, kreative Ideen umsetzen, ohne Leistungsdruck, ohne feste Termine, die individuellen Bedürfnisse der Kinder kennenlernen zu dürfen und Zeit dafür zu haben, nahe am Kind zu sein und die Ideen der Kinder wahrzunehmen, das war eine intensive, wertvolle Zeit.

Nach Abschluss des Projektes wird es unser Ziel sein, auszuwählen, welche wichtigen Erkenntnisse aus der Projektzeit wir weiterhin in unsere pädagogische Arbeit übernehmen werden.

 

 

Die Hollerzwerge erleben die Ostergeschichte

 

Jesus zieht mit dem Esel die Straße entlang nach Jerusalem. Die Kinder bauen gemeinsam die Stadt. Während dem Lied "Wir singen alle hallelu" wedeln sie mit den Zweigen, welche anschließend an den Wegrand gelegt werden.

 

Buntes Faschingstreiben im Hollerbusch

 

Am Faschingsfreitag versammelten sich in unserer Turnhalle Astronauten, Prinzessinnen, Einhörner, Drachen, Galaxien, Schneeflocken, Ninija-Kämpfer sowie viele weitere tolle kostümierte Kinder und eröffneten in einer Kostümshow unser Faschingsfest. Anschließend stürmten wir das Faschingsbuffet, dass uns auch dieses Jahr die Eltern gezaubert haben. Vielen herzlichen Dank für all die leckeren Speisen.

 

 

Nach der Stärkung ging es dann auf zur Dschungelprüfung. In der Eishöhle konnte man seinen Mut beweisen. In der Kinderdisco gab es Tanzspiele, die mit unserer legendären Kinderpolonaise ihren Abschluss fand. Das Kinderschminken war wie immer der Renner.

 

 

 

Freitagsandacht

Die drei Weisen aus dem Morgenland

 

Unsere Kleinsten in der Wuschelgruppe spielen für uns die Geschichte der drei Weisen aus dem Morgenland.

Sie folgen dem großen leuchtenden Stern zur Krippe und bringen dem Jesuskind Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Auf dem Heimweg nehmen sie einen anderen Weg, um dem König Herodes nicht zu begegnen.

 

 

Die Kinder sprechen nicht den Text. Sie werden von verschiedenen Instrumente vertont und begleitet. Jede Rolle hat seinen eigenen Klang.

 



Eulenfest bei den Hollerzwergen

Am 5.10.2018 fand bei den Hollerzwergen der Kennenlernnachmittag statt. Bei einem Tischtheater traf der kleine Fuchs in der Nacht die Eule Eusebia. Nach einem Lied und Fingersiel ging es zum gemütlichen Teil über. Bei strahlendem Sonnenschein wurde gegessen, gespielt und sich unterhalten.



Herzlich Willkommen bei uns!



zum Seitenanfang


Evangelische Integrative Kindertagesstätte Hollerbusch • Leitung: Frau Anette Husung • Haidstraße 5 • 83607 Holzkirchen
Tel 08024 / 4 73 700-0 • Fax 08024 / 4 73 700-9 • hollerbusch@holzkirchen-evangelisch.de